August 2013 archive

Jet World Masters 2013 in Meiringen

Einige Fotos vom Montag 26.08.2013

Batterie ist nicht gleich Batterie oder wie man Lehrgeld bezahlt…

Die Landi hat zurückgeschrieben und mir klar gemacht, dass eine Starterbatterie nicht gleich einer Autobatterie ist. Da gibt es viele Typen mit vielen Anwendungen. Eine Starterbatterie darf nur für kurzzeitige hohe Ströme verwendet werden. Meine Batterien sind somit völlig ungeeignet. Ich benötige Versorgungsbatterien. Und wie das immer so ist, sind diese natürlich extrem teuer. Ein Modellflugkollege hat mir dann eine 190Ah Banner Batterie zu einem guten Preis beschafft. Diese läuft jetzt viel besser und könnte so viel Energie speichern, wie die Panels nicht liefern….aber es funzelt.

Weitere Verbesserungen sind jetzt noch:

Die Umschaltung auf Netz funktioniert erst wenn der Wechselrichter einen Alarm ausgibt. Mann muss diesen dann an/abschalten zum Resetieren. Der dämliche Laderegler alarmiert ohne Resetmöglichkeit einfach durch bis er wieder 12V hat. Die Umschaltung muss automatisch funzeln.

Weiter habe ich zwei Aussenleuchten mit Bewegungsmelder. Diese haben eine Zusatzfunktion Dauerlicht wenn innerhalb von 2 Sek. die Spannung 2 mal ansteht. Was passiert, wenn ich umschalte??? Na klar, die Leuchte brennt dann volle sechs Stunden sinnlos durch ob Tag oder Nacht. Werde möglicherweise die Umschaltzeit im Relais verzögern.

Nachtrag: Problem Lampe gelöst. Mittels Zeitrelais: http://www.rakuten.de/produkt/zamel-zeitrelais-pcp-04-als-multifunktionszeitrelais-8-funktionen-209825746.html. Läuft jetzt problemlos.

Die Stromproduktion

Die letzten Tage habe ich den Landi Wechselrichter angehängt bis der Ersatz geliefert wurde. Wenn der Wechselrichter keinen sauberen Sinus von sich gibt, kann das schon Probleme machen. Z.B. Laufen Netzteile nicht oder die Bewegungsmelder spielen verrückt. Also kann ein solcher Wechselrichter eigentlich nur für einfache Geräte verwendet werden.Am Montag  kam ein Paket von Distrelec mit dem neuen Wechselrichter. Angeschraubt und los….

Was mir noch aufgefallen ist: Die Batterien mit 2*100Ah liefern nach der Volladung nicht annähernd die Leistung die angegeben wurden. Bin etwa bei einem drittel der angegebenen Leistung. Habe mich mal bei Landi gemeldet und warte jetzt bis Antwort kommt.

Es stehen aber noch weitere Probleme an, welche noch zu lösen sind. Der dämliche Laderegler fängt bei 10,5 Volt an zu Piepsen (Entladungsschutz). Abstellen kann man das trotz allen Tastenkombinationen nicht. Mann muss warten bis die Spannung wieder über 12V liegt….Biiiiiiip die ganze Nacht juhee.  Zweitens fäng auch der Wechselrichter bei Unterspannung an zu Piepen und hört erst wieder auf, wenn er Ein/Aus  geschaltet wird. Das versuche ich nun zu verhindern, und werden den Laderegler wie auch den Wechselrichter pimpen. Der Laderegler hat keinen zusätzlichen Kontakt  zu Alarmierung oder einen Rückstelltaster…

Die Anlage schaltet um auf Netzbetrieb, wenn keine Spannung am Wechselrichter anliegt. Somit habe ich immer Strom auch wenn mal die Leistung nicht ausreicht. Für das ist die graue Dose unten links verantwortlich.

Können wir es schaffen? Jow wir schaffen das…..

Weg ist sie….

Habe heute beim Fliegen die Haube verloren. Sie liegt nun in einem Sonnenblumenfeld. Habe doch einige Stunden gesucht aber nichts gefunden….wer hat noch eine rumliegen? Kabinenhaube mit Rumpfabdeckung. Leider ist das als Ersatzteil nicht mehr lieferbar.

 

Das Teil für hier drauf fehlt jetzt.

 

 

Green, green, green

Ferienzeit ist Bastelzeit. Ferienprojekt wurde jedenfalls gestartet.

Die Idee war eigentlich ganz einfach….

Alle meine Modell Akku möchte ich über Solarzellen an 12V laden. Im Bastelraum ist das Ladegerät und die Ladekiste (siehe: http://ginter.ch/wordpress/?p=900). Zusätzlich ist man ja immer offen für Umweltschutz und Energiesparen. Wieso nicht gleich noch die Gartenbeleuchtung,  Rasenmäher, Wasserspiel  und die Teichpumpe anhängen. Damit kann man die ungenutzte Energie über den ganzen Tag auch noch  nutzen. Dass da noch weitere kleine Verbraucher wie Ladegeräte und Netzteile  dranhängen ist doch super oder….Jedenfalls kann das AKW  locker nach meiner Installation den Betrieb drosseln. Auch wird die Kosten auf der  Stromrechnung einige Stellen weniger aufweisen.

Leistungsberechnungen sind völlig überbewertet. All die theoretischen Berechnungen weichen eh von der Realität ab. Naja….nicht immer.

So locker gedacht und dann die Ausführung:

In der Landi kaufte ich das Solarset 160Wp und zwei Panels dazu. Dazu kommen noch zwei 100Ah Batterien. Schliesslich will man ja „more power, howhowhow“

Es war mir klar, dass dies nicht die Superhyperqualitätskomponenten sind, aber die Herausforderung ist ja was zählt. Den Stromer anrufen und liefern lassen kann ja jeder…

Die Panels wurden auf dem Garagendach aufgestellt und mit Stellriemen gesichert. Die Löcher für die Installationsrohre  wurden mit der Hilti gebohrt. Jedes verfügbare Armierungseisen in der Wand  habe ich getroffen…ein Armeebunker hat sicherlich weniger Eisen. Aber es machte Spass wiedermal so richtig hiltibohren wie in guten alten Zeiten.

Die Elektroinstallationen waren aufwändig, da doch einiges an die bestehende Installation angepasst werden musste. Auch  die Einhaltung der Installationsvorschriften waren nicht einfach, hat doch in den letzten Jahren viel geändert und Solaranlagen sind da speziell.

Der mitgelieferte Wechselrichter ist auch überbewertet. 600W, ein Lüfter der ewig im Sekundentakt ein und ausschaltet. Auch ist der Sinus kein echter. Ab zu Distrelec und ein Powerteil reinziehen. Jedoch mit meinem Glück habe ich natürlich ein Montagsmodell gekauft welches am Dienstag die Rückreise wieder antrat. Jetzt warte ich auf Ersatz…

 

 

 

Dino im Garten

Die Migros Dinomania ist schon lange vorbei. Der grosse T-Rex stand doch schon lange ohne sinnvolle Aufgabe  rum. Habe diesen etwas gepimpt und ab in den Jurassic –  Park.

Angepinselt mit Lasur und eine Grundplatte aus Sperrholz lakiert  angebaut.

 

Sinnlos aber cool….

Für eine richtige Wasserschlacht im Garten braucht es auch entsprechendes Geschütz.  Vier Nerf Thunderstorm mussten her zu Ferienbeginn. Da wir ja Uhu Ferien machten war das im Budget….

Nerf Thunderstorm sind die mit Batterien. Nerfiges aufpumpen entfällt (Howhowhow).

Diese vier Spritzen lagen dann irgendwo herum und das störte. Ab in den Keller und Ordnung schaffen.

 

 

Schnauze voll

Nach Erstflug hatte ich folgende Probleme:

– Der Zündkerzenstecker löste sich unter der Haube. Habe danach Stecker durch andere Verbindung ersetzt. Anschluss Zündkerze war nicht optimal im Rumpf. Jedes mal musste nach einem Absteller erst die Cockpithaube weggenommen werden zum wieder starten.  Habe deswegen den Anschluss zum Rumpf versetzt.

– Bei der Motorhaube lösten sich die Befestigungsschrauben durch die Vibrationen. Die Blechschrauben wurden durch Einschlagmuttern und M3 Schrauben mit Lock Tide ersetzt.

–  Der Auspuff löste sich zwei mal trotz Kontermutter. Habe diesen dann mit Schraubsicherung gesichert.

– Zwei mal stellte der Motor ab weil Ventilpleuel oder Ventile Klemmten. Problem muss möglicherweise bei mir gesucht werden, Motor war zu mager eingestellt.

– Die Leistung mit dem Propeller war naja. Mit 15″ war der Schub aber im Standgas fast zu hoch…müsste optimiert werden.

– Hatte diverse Absteller vor und während des Starts obwohl beim testen alles sauber lief…

Ich hatte einen plötzlichen Leistungsabfall mit Absturz bei der Steigphase. Fahrwerk ausgerissen, Motorhaube zertrümmert.

Genug ist genug!!!

Ich habe genug  mit der Rückkehr auf Methanol und baue jetzt um auf Elektro. Schade für den Sound und das Feeling aber der Flieger ist mir irgendwie zu schade, für noch mehr abstürze….

Fliegen tut er nämlich super und das Flugbild ist der Hammer. Für den Sound werde ich mal noch ein Soundmodul testen….weiteres wird hier folgen.