Kategorie: Allgemein

Alle Einträge

Webshop

An dieser Stelle möchte ich mich bei all den vielen Kunden bedanken, welche bei mir Kicki-P bestellen.

Wegen der grossen Nachfrage habe ich jetzt ein Webshop erstellt, wo man direkt einkaufen kann. Damit wird es auch für mich einfacher die Bestellungen schnell zu verarbeiten. Die Bestellung via Mail wird auch weiterhin möglich sein. Habt Ihr spezielle Wünsche oder Verbesserungsvorschläge teilt es mir doch mit. Auch freue ich mich über Mails mit den aufgestellten Kicki-P bei euch. Werde diese dann auf der Webseite veröffentlichen.

Zusätzlich zur Vorauskassa mit Überweisung kann man jetzt auch mit PayPal zahlen. Kreditkarte oder Twint kann ich aus Kostengründen leider noch nicht anbieten. Da aber eine Banküberweisung am nächsten Tag bei mir ankommt, sollte durch die Vorauszahlung keine grosse Verzögerung entstehen.

Zum Shop geht es unter:

Webshop

Nachbauten Kiki-P

Es freut mich, dass immer mehr Fotos von gebauten Kikiständer bei mir ankommen. Anscheinend habe ich da was gebastelt, was viel Anklang findet.

Tina hat gleich noch gepimpt. Mit Haken für Helm und Zubehör.


Marc’s Nachbau



Fotos von Nico

Foto von Marcel

Und wieder erreichte mich ein Foto von einem tollen Nachbau von Sibylle und Hanspeter.

Hier von Andreas

Habe das erste Foto eines Nachbaus von Simone bekommen.

Wieder sind Fotos von Nachbauten eingetroffen. Diesmal von Gregor.

Das von Lukas

und von Oliver

sowie von Michaela

Auch von Nicole erhielt ich ein Foto…

Bilder aus Östereich von Irmi

Marc’s Nachbau



Es war einmal

Meine Blackhorse L-39 hatte viele schöne Flüge. Doch eines Tages…

Grund dafür war, dass sich die Flügelsteckung vermutlich durch eine härtere Landung gelöst hatte und dann beim Starten brach. Jedenfalls löste sich der Flügel aus der Verankerung und drehte sich um die eigene Achse. Auf dem Feldweg nach der Piste ist sie dann Kopfüber eingeschlagen. Das Fahrwerk war noch nicht mal ganz drin.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Dauerte doch eine Stunde bis alles wieder gereinigt war. Ich war alleine auf dem Platz somit auch keine Hilfe vor Ort.

Habe das ganze sauber verpackt um es dann an einen ambitionierten Modellbauer zu versteigern der das wieder in Ordnung bringt. Leider habe ich niemanden gefunden, der sich das antun will:-)

Alle Komponenten wie Turbine, ECU, Servo und Stromversorgung blieben unbeschadet. An den Empfängern waren die Antennen beschädigt welche ARWICO perfekt reparierte. Danke für den Service an dieser Stelle.

Da bereits ein Paket mit neuem L-39 bereitstand ging ich daran, diesen tollen Jet wieder aufzubauen. Der Schmerz über den Verlust hielt sich also in Grenzen. Die Unterschieder der neuen Version sind aber enorm und leider nicht so prickeln. Keine Hohlkehlenruder mehr. Spanten anders geschnitten, was die Übernahme erschwert. Habe bis jetzt noch keine positive veränderung gefunden. Aber bitte, wenn es Blackhorse oder die Kunden dann so wollen…..Der Gewichtsunterschied war wohl entscheidend was bei der Turbinenversion wohl weniger ein Rolle Spielt. Ich selber werde als Verbesserung den Deckel oben weglassen, da es auch ohne geht.

Grün, grüner…Strom

Ich lade ja seit Jahren alle meine LiPo Batterien mit den Solarzellen auf dem Dach der Garage. Auf dem Flugplatz kam bis jetzt zum Nachladen ein Generator oder die Autobatterie zum Einsatz, da ja kein Strom vorhanden ist. Irgendwie kann das nicht meine Lösung sein. Da reattert ein Geni 2-Takt und macht viel Lärm und Stinkt.

Na dann an die Arbeit. Zwei Solarzellen auf dem Anhängerdach und eine Batterie im Anhänger sollten die Ladung möglich machen. Da ja diese immer nur bei gutem Wetter zum Einsatz kommen müsste das so reichen um Akkus nachzuladen. Muss aber noch schauen wie viel Strom da zusammenkommt. Ob es für zwei 5000 6S Akku reicht wird sich noch herausstellen. Zusätzlich ist noch ein Wechselrichter für 220V da. Mann weiss ja nie was noch kommt.

Die Solarzellen sind biegbar und nur auf das Dach geklebt sowie mit Silikon abgedichtet damit kein Wasser drunterfliesst.

So sieht das dann von der Nähe aus.

An der rechten Türe ist das Werkzeug. An der linken nun Wechselrichter, Laderegler, Sicherungs und Steckerbox sowie das Ladegerät für 4 Akku.

Und so ist das ganze jetzt in Betrieb und macht richtig Spass.

 

 

 

Ultimate 120

Ultimate 120 Occasion mit 1,80m Spannweite und Motor 50ccm. Hier Bilder vom Erstflug.Habe das Modell als Elektro Version gekauft und wieder umgebaut zu Benzinmotor mit 50ccm Hubraum. Modell ist sehr gutmütig, der Start wie auch die Landungen sind Problemlos. Einzig die Struktur musste ich bereits verstärken. Da Holzmodell mit minimalem Einsatz von Leim, habe ich doch einiges modifiziert. Die Tragflächenverbinder waren aus 4mm Sperrholz. Denen traute ich nicht. Auch die Steckungshülsen gaben nach dem Erstflug bei mir den Geist auf. Epoxyplatten und etwas Fräsarbeit haben das Problem hoffentlich gelöst.

Vielen Dank Thomas für die Bilder und Filme.

Der 2. Start mit diesem Modell.

Die ersten Figuren.

1. oder 2. Landung..jedenfalls o.k.

Produktion

Im Webshop verfügbar!

Es hät solang’s hät und süsch muäsch es paar Tägli wartä…

Status momentan:  Basis sofort . Spezial und Erweiterung 2-5 Tage

Preis: Basisparkplatz 3-Fach oder Erweiterung 3-Fach.

90.-Fr. plus Versand (12.-Fr.)

Auf Bestellung speziell: Gravur Buchstaben individuell anstelle Kicki-P plus 10.-Fr. Oder nach Aufwand bei angelieferten Grafiken. Jeder Platz kann z.B. mit Namen angeschrieben werden.

Gaht halt es paar Tägli länger bis er aachunt.

Material ist 12mm Birke Phenol. Dies hat sich so bewährt auch bei Ausseneinsatz unter Dach. Andere Ausführungen nach Aufwand.

 

Webshop

 

https://ginter.ch/wordpress/?cat=502

Hier noch das Beispiel mit den Namen.

 

Wieso geht es nicht weiter mit dem Wall-E?

Es herrscht etwas Stillstand hier. Irgendwie geht es nicht weiter. Ich habe ja gewusst, dass es nicht einfach wird. Plötzlich kommen da noch weitere Probleme. Es ist nur bedingt wegen der momentanen Corona-Krise. Leider liegt einiges Material „ennet“ an der Grenze und ist somit nicht verfügbar. Auch die Baumärkte und Modellbauläden sind zu was es auch nicht einfacher macht. Die grössten Probleme bereitet mir aber momentan der Kopf des Wall-E. Dieser habe ich mit dem 3D Drucker eingentlich fertig hinbekommen. Auch die Kopfbewegungen rauf und seitwärts funktionieren. Für die Kopfbewegung jeder Seite habe ich nach ettlichen Versuchen dann eine tolle Lösung gebastelt welche auch super funktioniert.

Leider wurde der ganze Kopf viel zu schwer. Eine Seite hat fast 900g. Dies bewirkt, dass Schwingungen entstehen und der ganze Kopf wackelt was ich nicht schön finde. Beim langen Hals wirkt sich das wie ein Hebel aus was es dann verstärkt. Auch werden die Servo X/Y mit diesem Gewicht sehr stark belastet. Mag sein, dass das andere Builder nicht stört. Mich jedenfalls schon.

Es geht jetzt weiter mit abspecken. Der Kopf wird einer Gewichtsreduktion unterzogen. Einige Teile werde ich aus Balsa/GFK neu erstellen. Dies wird dauern, da die Formen kompliziert sind und einiges angepasst werden muss. Auch muss ich die 3D Grafiken auf 2D umwandeln und neu fräsen.

Manchmal heisst es halt: Zurück an den Start.

Bin aber guter Hoffnung, dass es klappt….

 

Body und einige offene Fragen

Der Body ist ja schon mal weiter.

Seitenansicht der oberen und unteren Schale.

Da fehlen noch 2 Teile dann kann auch hinten geschlossen werden.

Speziell versuche ich den Body wie im Film öffnen zu können damit er die gepressten Ballen auch wieder herausbringen kann. Wird wohl eine von vielen Herausforderungen. Habe bis jetzt noch keinen gesehen welcher das kann. Auch werden die Arme nicht fest sein sondern können sich wenigstens in einer Ebene oben waagrecht hin und her bewegen. Deshalb sind da die Bahnen ausgeschnitten. Siehe Seitenansicht.

Beim Aufklappen scheint den Animatoren auch die Fantasie etwas durchgebrannt zu sein. Die Rückseite müsste beim Öffnen irgendwo hin. Sonst würde sie oben oder unten anstehen. Was genau passiert, ist im Film leider nicht sichtbar. Ich werde vermutlich nach innen klappen um den nötigen Platz zu erhalten. Vorteil dabei wäre, dass der gepresste Würfel dann auch nach vorne gedrückt wird. Aber dabei müssten weitere Teile auch noch nach innen, was nicht machbar ist. Mal schauen…

Auch oben vorne versuche ich das Solarpanel zu automatisieren. Das wird nicht einfach und wurde auch meines Wissens noch nicht gemacht. Möglicherweise werden es nicht 6 Panels. Das ist technisch fast nicht lösbar ohne vom Film abzuweichen. Wenn auch nur 3 ausklappen wird das sicher ein toller Effekt. Mal abwarten.

Wall-E

So, jetzt ist es klar was das neue Project ist. Ein Wall-E in Lebensgrösse soll es werden. Lebensgrösse ist natürlich bei einem Animationsfilm schwierig zu beurteilen, aber da haben sich schon genügend Baster damit beschäftigt.Ich werde das ganze in berwährter Holz/3D technik machen und wie beim R2 einige Features einbauen die noch nicht so oft probiert wurden. Wochenlang sind bis jetzt die 3D Drucker 7 mal 24 H durchgelaufen und haben einige Teile hergestellt. Die vorlagen kann man spärlich aus dem Internet beziehen. Einen Bauplan oder Vorgaben wie beim R2 gibt es noch nicht. Jedenfalls findet man in Facebookgruppen entsprechende Infos und Kontakte…viele sind die gleichen wie beim R2. Alles was verfügbar ist ist auch diesmal von Amerika und somit in anderen Masseinheiten.

Die Vorlage ist dieses Spielzeug welches ich freundlicherweise für den Bau ausgeliehen bekam.

Oberer Body mal so zusammengesteckt.

Diese Ketten sind gerade aus USA eingetroffen. Es handelt sich um Förderbänder. Man kann den Wall_E mit diesen bauen oder einige machen einen ziemlich schweren Stahl-Kettenantrieb. Ich habe mich für diese Variante entschieden. Sonst wird das kleine Teil extrem schwer.

Ich werde alles mit Holz kombinieren. Auch versuche ich den Body innen möglichst gross zu machen um viel Elektronik einbauen zu können.

Deckel vom Body wo dann der Kopf draufkommt.

Compactor Door besteht z.B. aus vier Teilen und brauchte auf einem grossen 3D Drucker etwa 1 Woche!

R2D2 Weathering

Nun wurde der R2 noch Filmecht gemacht. Zusammen mit Karin habe ich das entsprechede Alterungsprozedere durchgezogen. Das ergebnis lässt sich dank der Arbeit des lieben Helferleins wirklich sehen.

Es wurde extra nicht übertrieben mit dem Dreck. Aber der Unterschied ist in vollem Licht doch deutlich sichtbar.

 

Figuren

Einfach so zum Spass habe ich Figuren auf dem 3D Drucker erstellt und gemalt sowie lackiert.

Groot aus dem Marvel Film Guardians of the Galaxy

Baby Yoda aus der Disney+ Serie The Mandalorien

 

Und weiter geht’s mit der Domemechanik

Die Tools welche der R2 unter dem Dome hat müssen wohl auch noch rein. Nach einer Vorlage im Netzt gedruckt, angepasst und gebaut. Ob er dann wirklich zum Einsatz kommt ist noch nicht ganz sicher, da ich nicht die Höhe wie vorgegeben habe. Auch müssen noch etliche Details geklärt werden aber mal drauflos. Wird dann schon schiefgehen.

Der Lifter ist aus dem Internet. Da hatte einer eine super Idee. Natürlich geht es hier auch nicht ohne etliche Anpassungen an das eigene Modell.

Lifter mit Motoren. Für all diese einzelnen Teile mussten die Drucker etliche Tage durcharbeiten. Hat sich aber gelohnt.

Transporthalterung nun auch noch auf alt getrimmt. Der ürsprungliche Zügelhund erwies sich als nicht praktikabel. Jetzt hat es ein Wagen uf den man den Ständer einschieben kann. Dieser hält dann auch unter dem Ständer. Beim Ablad kann man dann diesen trennen und fast bodeneben hinstellen.

 

 

1. Auftritt

Nun ging es auf die erste Reise. Ziel war die Premiere des letzten Teil’s StarWars –  Rise of Skywalker. Dies im Kino Frick’s Monti. Dafür musste der Anhänger auch noch entsprechend modifiziert werden.

Transportständer bereit aber noch nicht vollständig fertig.

Typenschild musste auch noch sein.

Kino Monti Frick.

Jetzt mal Platz für mich Mädels…

Danke an das Team vom Monti für den Display.

 

Fertig oder was ist schon fertig?

Nun ist es soweit! Dier Start des letzten Teils der Starwarssaga startet am Mittwoch. Ein Grund den R2 bereitzumachen.

Hier mal den Transportständer für die lange Reise.

Das Pad ist auch bereit und mit einem 3D Druckteil an der Fernsteuerung befestigt. Brauchte doch einige Zeichnungen und Fertigungen bis das passte. Aber die Arbeit hat sich gelohnt.

Auch ein Schild hat er bekommen mit sämtlichen Angaben zum Modell.

Rückseite geöffnet mit Sicht auf den Bildschirm und die Batterien. Auf dem Pad ist die Applikation von Darren Poulson zu sehen.

Von hinten mit Deckel.

Nochmals Seitenansicht mit den Details.

Aufgestellt und bereit für den ersten Ausseneinsatz.

Anbauten

Wärend die Kiste beim Lackierer ist habe ich meinen 3D Drucker wiedermal arbeiten lassen. Er druckt gerade die Innenteile des Domes. Dies sind wieder viele Einzelteile weche jedes vor dem Drucken bearbeitet werden muss. Sei es in der Zusammenstellung oder Lage. Auch einiges an Überschuss wird nicht zu vermeiden sein. Aber mit zunehmenden Wissen lassen sich schon einige Probleme und Abfälle verhindern.

Zuerst ein paar Bilder zum aktuellen Status:

Coin Slot zweifarbig eingebaut.

Andere Seite…

Und nochmals…

Die blauen Seitenteile fertig.

Seitenteile ohne Inhalt

Coin Slot vor Einbau

Blau, blau

Direkt vom Lackierer…

Blau

 

Hier noch eine Testfahrt mit 3.2.3 Modus ungeschnitten und nicht bearbeitet….man siehts…

Nun sind die blauen Teile auch bereit  und gehen zum Lackierer. Holoprojektoren montiert und einsatzbereit.

 

 

Endaufbau

Nun bin ich am Aufbau der R2. Zu den Kupferschläuchen: Ich habe diese nach längerem suchen gefunden und bestellt. Es sind Benzin oder Oeldruckschläuche für Harley Davidson Motorräder und werden leider nur sehr selten benötigt. Konnte 2 Meter bestellen. Die Schläuche sichd 1/4 Zoll jedoch mit Mantel etwas dick für die Knuller. Ich habe einfach den Innenschlauch rausgezogen und Gartenschlauch vom Baumarkt reingetan. Flutsch rein in das Knurrli. Der Rest ist Fleissarbeit.

Alles silber

Nun sind die Teile auch silbern. Und Andi von http://car-color-design.ch hat sich wieder ins Zeug gelegt.   

Jetzt bin ich am besfestigen der einzelnen Teile. 

 

Beim Lackierer

Die Teile wurden vom Lackierer weiss (RAL9016) gespritzt. Ich habe das aus folgenden Gründen nicht selber gemacht:

  1. Ich bin grottenschlecht im Malen und Lackieren mit Pistole
  2. Dem Lackierer stehen weitaus mehr Mittel zur Verfügung wie Spritzkabine, Farbanmischung und Staubfreies Umfeld. Bei mir würde es Farbeinschlüsse geben. Nach so viel Arbeit wohl nicht zufriedenstellend.
  3. 2K Farbe ist sehr hart und bildet einen weiteren Schutz vor Kratzern.
  4.  Der Lackierer hat es einfach im Griff….

Teile wurden von mir vorbereitet und dann in der Kabine aufgehängt.

Body bereits in neuem Kleid.

So sehen dann die Teile nach dem Lackieren aus mit RAL9016 matt.

Und hier bereits für die nächste Farbe vorbereitet.

Dies sind alle Teile welche silbrig werden. Alle sind entsprechend auf Bretter fixiert. Jedes so, dass sie rundherum Farbe bekommen.

Noch etwas Kabelpuff. Dies ist die ganze Steuerung im Body plus dem Verstärker und Bluetoothempfänger (nur für Audioempfang vom Dome.

Draufsicht auf die Mechanik für senken des Center Foot.

Farbe

Da nun alle Teile bereit zum Malen sind geht es jetzt in die nächste Runde. Alle Teile werden nun vorbereitet zum in der Spritzkabine die richtige Farbe zu erhalten.

Ab dem 30.09.2019 wird der R2 gefärbt.

Fotos folgen….