Kategorie: Pit Droid

Pitti soll endlich fertig werden

Da ich bereits wieder viele Ideen für neue Projekte habe, muss jetzt endlich der PIT -Droid fertig werden. Nie hätte ich gedacht dass ich an wenigen kleinen Elementen so zum beissen habe. Diverse Servos sind aus technischen Gründen verbrannt. Gewichtsprobleme sind fast unlösbar. Mechanisch ist er auch nicht gerade einfach. Und dann sind da schliesslich noch viele kleine elektronische Probleme welche gelöst werden müssen. Viele Bauteile habe ich inzwischen aus GFK oder Balsa nachgebaut um Gewicht zu sparen. Bei den Armen zum Beispiel kommt es auf jedes Gramm an. Ist ein Gramm zuviel, macht das für den Hebel am Servo dann 100 oder gar 200 Gramm aus, welches es mehr zihen muss. Da bin ich am Limit mit allem. Schwingt ein Servo etwas nach (Produktionsbedingt), dann hat der ganze Körper plötzlich Parkinson weil alles nachvibriert. Naja, muss man halt lösen. Bin aber zuversichtlich, dass er in ein bis zwei Wochen dann Farbe bekommen darf.

 

Hier noch ein Filmfoto.

 

Der Kopf…trial and error bis zum bitteren Ende…

Der Kopf war war zuerst ja 3D gedruckt. Dieser ist für einen animierten Kopf viel zu schwer. Somit war die Überlegung , dass ich den neu mache wie unten beschrieben. Für die Haubedachte ich ich könnte die mit einem Layer neu drucken. Das ist aber dann ohne Stabilisierung nicht gerade eine feste Sache. Deshalb war Idee 1 die Haube tiefzuziehen mit Kuststoff. Da aber die Erfahrung mit Tiefziehen und einem PLA Positiv wegen der Wärmekeine gute Sache  ist, habe ich das verworfen. Ein Glasfaser Dome sollte die Lösung sein. Ich klebte den Originalen mit Tesafilm ab und machte eine Negativform welche ich dann wieder mit Glasfaser abformen wollte. Auch das habe ich verworfen weil das trennen von einer GFK Form immer mies rauskommt. Ich habe dann an der gepappten Positivform begonnen aussen zu schleiffen und zu spachteln. und siehe da, ich kann mit etwas Aufwand diese zum Original machen. Mit 170g ist das Teil sehr stabil und auch leicht genug. Der Aufwand lohnte sich.Die Ansteuerung brauchte auch viele Versuche welche am Schluss auf noch genau eine Art lösbar war. Bin aber mit dem Ergebnis zufrieden.

Für die Arme konstruierte ich diverse Teile um die Servoansteuerung zu machen. Nach dem 10-ten Versuch habe ich dann eine Lösung gefunden die hoffentlich auch funktioniert.

Viele Stunden versuchen und scheitern sowie schlaflose Nächte sind dazugekommen. Hoffentlich lohnt sich der Aufwand.

Hier mal Ansichten wie er dann auf der Kiste sitzt.

Aussenseite GFK Kopf. Grob gespachtelt. Diese Schale hat jetzt gerade noch 170 Gramm Gewicht. Vorher hatte alles zusammen über 1 Kg. Denke nicht, dass ich das wieder erreiche…

Innenseite unbehandelt.

Servoanlenkung Kopf X un Y Achse.

 

Pit Droid mit grossen Schritten

Da es regnet nutze ich die Gelegenheit um weiter zu bauen. Die Kiste wird immer voller mit Elektronik.

Es war ja ursprünglich nicht die Idee, dass sich der PIT Droid auch bewegt. Nun hat das Projekt aber inzwischen einen enormen Umfang. Wartet ab was da reuskommt. Auch ich bin gespannt….

Alle Einbauten in der Kiste. Dabei sind: Spannungswandler, Lautsprecher, Mini PC, Servoboard, Verstärker, Servo für Beine und Drehung, Arduinos für Beleuchtung und Steuerung diverser Teile.

Das Frontpanel mit eingebauten LED.

Da der 3D gedruckte Kopf viel zu schwer ist habe ich aus Balsa einen gebaut. Mal sehen wie leicht der wird.

Einzelteile Balsa und 3D Druck

Für das Frontpanel habe ich 4 Arduino Nano eingebaut.

Hier sieht man die CAD Zeichnung wie ich sie von Grund auf gezeichnet habe. Aus dieser Zeichnung werden dann die Fräsvorlagen erstellt.

Seitenansicht und Anfang des Körperbaus aus KS und GFK sowie Holz. Der originale 3D gedruckte war für meinen Zweck nicht zu gebrauchen, da viel zu schwer und einige weitere Probleme damit auftreten würden.

Box und Arduino

Momentan bin ich mit der Beleuchtung dran. Die verschiedenen Elemente erstelle ich über Arduino. Programmieren ist nicht meine Stärke, zusammenkopieren aber geht. Ich bin jetzt dran die Elemente aufeinander abzustimmen und die Verlötungen zu machen. Übrigens die originale Droidensteuerung welche ich zur Animation verwenden wollte fäll wohl weg…etwas anderes muss her. Es war nicht praktikabel da die Zuverlässigkeit nicht sehr gross war. Später folgt weiteres.

 

Das Backpanel mit Beleuchtung. Viele einzelne Elemente mussten erstellt werden. Oben kommen 2 Ringe LED rein. Diese werden Neopixel genannt und können mit allen Farben und jedes LED einzeln angesteuert werden. Ich habe jetz mal nur rot gewählt. Unten die Starwarstypischen Lichttaster. Zwar etwas kleiner aber in den richtigen Farben. Das ganze wird durch ein Arduino Nano angesteuert.

Unten rechts ist der normale Stromanschluss und zwei Schalter sowie der Abgang für den R2D2 zur Speisung. Dies wenn mal der R2 steht und trotzdem einige Funktionen laufen solen. Links ist der sogenannte Powercoupler. Dieser kommt auch am R2D2 vor. Er ist der Ladeanschluss im Film. Werde da noch Stecker basteln um eine Showverbindung zu machen.

So sieht dann das Panel von der Rückseiteaus. Ein Arduino Nano steuert die Beleuchtung.

Die Roten drehen im Kreis. Einige Tasten blinken.

Blink, blink.

Im Frontpanel sind die Leuchtstreifen mit weiterem Nano und Transistoren da das Nano nicht solche Leistungen verträgt.

Das sieht dann von vorne so aus.

 

PIT Droid Box

Um dem PIT Droid eine Sitzgelegenheit zu machen habe ich noch eine Box in Planung. Stehend würde es schon eine wackelige Angelegenheit geben. Um diesen aber auzustellen, mache ich auch für den R2D2 eine Ladebox wo der PIT dann dran werkeln kann. Natürlich wird die Box auch noch etwas blinken und…Netzteile am R2D2 angeschlossen machen dann für zum Ausstellen wenn er nicht fährt einige Funktionen möglich wärend keine Batterie eingebaut ist. Das Design ist frei erfunden. Hab mich einfach nach Starwars Dekors etwas orientiert. Der PIT Droid ist momentan fertig verschliffen und bereit für die Malerarbeiten. Auch die Elektronik muss noch gebaut werden.

Mal alle Teile ausgelegt.

Das sind Seitenpanels und Frontpanel der BOX. Natürlich fehlen Details und Anbauten. Diese bin ich gerade am zeichnen und erstellen.

Box von oben gesehen wo sich dan der PIT Droid hinsetzen kann.

Seitenteil bestückt mit Kühlrippen.

Frontpanel welches vorne in die Box kommt. StarWars mässig mit nicht verwendeten Teile des R2D2

Beim Kühlgitter habe ich das Thema auch wieder aufgegriffen und den Kupferschlauch des R2 verwendet. Dazu im 3D Drucker noch die passenden Anschlüsse gezeichnet und erstellt.

Beide nebeneinander aber nur hingelegt jedoch ist noch nichts verklebt!

Hier mal die Front und Seitenansicht.

Sitzplatz für den Droiden

Mal noch wie die Layers aufgebaut sind. Einiges war zum fräsen.

Die Seite mit dem Schlauch. Auch ein wiederkehrendes Element.

So siet dann die Rückseite aus mit zwei Dingsbums zum mit LED’s zu animieren Sowie den Anschluss zum R2D2 wo dann ein Stecker reinkommt. Gleiches Element wie der Power Coupler vorne am R2. Der Netzanschluss ist noch nicht Starwarskonform. Wird aber noch etwas angepasst.

Das ist das Board welches ich für die Steuerung erstmalig verwende. Kommt von Synthiam ARC und ist wie ein Arduino. Was aber der Vorteil wird , ist die Software zum Programmieren der Servo. Da bietet dieses Teil Grafische Programmierung. Später mehr dazu.

 

PIT-Droid

Der kleine Helfer aus Starwars wollte ich noch schnell machen. Einfach so wegen einer weiteren Baukrise und Lockdown sowie fehlendem Material für den Wall-E.

Das schnell sind dann wieder viele Tage drucken , ppachteln, schleifen, verbessern und tüfteln. Eigentlich gedacht um das Weathering für den Wall-E zu testen, da diese in den Filmen ja auch nicht neu aussehen. Werde dann den Droiden als static Display zum R2D2 hinstellen.