Kicki-P

Zum Webshop des Kicki-P geht es weiter mit dem Link:

Webshop

Zu den Beiträgen für den Kicki-P geht es hier lang:

https://ginter.ch/wordpress/?cat=502

 

 

Pitti soll endlich fertig werden

Da ich bereits wieder viele Ideen für neue Projekte habe, muss jetzt endlich der PIT -Droid fertig werden. Nie hätte ich gedacht dass ich an wenigen kleinen Elementen so zum beissen habe. Diverse Servos sind aus technischen Gründen verbrannt. Gewichtsprobleme sind fast unlösbar. Mechanisch ist er auch nicht gerade einfach. Und dann sind da schliesslich noch viele kleine elektronische Probleme welche gelöst werden müssen. Viele Bauteile habe ich inzwischen aus GFK oder Balsa nachgebaut um Gewicht zu sparen. Bei den Armen zum Beispiel kommt es auf jedes Gramm an. Ist ein Gramm zuviel, macht das für den Hebel am Servo dann 100 oder gar 200 Gramm aus, welches es mehr zihen muss. Da bin ich am Limit mit allem. Schwingt ein Servo etwas nach (Produktionsbedingt), dann hat der ganze Körper plötzlich Parkinson weil alles nachvibriert. Naja, muss man halt lösen. Bin aber zuversichtlich, dass er in ein bis zwei Wochen dann Farbe bekommen darf.

 

Hier noch ein Filmfoto.

 

Haseneinzug

Die Hasen sin angekommen. Nachtrag noch zum Türchen und dem Stall. Natürlich musste noch Licht im Stall her und auch das Hasentürchen ist überwacht mit der Homematic. Bei Sonnenuntergang wird bei offenem Türchen ein Alarm ausgelöst und sendet Benachrichtigungen auf die Handys. Auch Lifekameras sind natürlich aktiv und haben schon die Füchse um den Stall herum gemeldet.

Das Türchen kann verriegelt werden und hat in der Laufschiene den Kontakt welcher dann via Homematik den Zustand meldet

Hallöchen neue Bewohner!

Das Loch ist übrigens der Eingang zur vergrabenen Röhre.

Auf Entdeckungsreise

Beschnuppern erst mal.

Na wer kommt denn da schon nach kurzer Zeit….

Fofi 1 und Fofi 2 wer sieht sie?

So schnell kann es auf dem Land gehen.

Fast Fertigstellung Hasengehege

Heute noch das Dach draufgeschraubt. Dies waren PET Elemente aus dem Baumarkt. Eine Katastrophe zum bearbeiten. Stichsäge geht nicht. Säbelsäge mit feinem Blatt auch nicht. Der Hochfrequenz rüttel – schütttel Schneider dann schon. Dies aber auch nicht sonderlich gut. Das nächste Mal (wird hoffentlich nicht geben) werde ich sicher ein anderes Dach wälen. Das tue ich mir nicht mehr an. Viele kleine Arbeiten mussten noch gemacht werden. Hier eine Schraube, da noch eine Abdeckung. Wieder ist ein Tag vorbei.  Was noch fehlt ist das Türchen für den Zugang zum Stall. Dieses wird nochmals ein Projekt für sich…. Man wird sehen.

Bau Hasenstall mit Freilaufgehege

Die Regierung hat sich mit dem Sohn zusammen geschlossen und es werden Hasen angeschafft. Natürlich war da auch die Mitarbeit von mir gewünscht. Sämtliche Sabotageversuche und Ausreden, wieso ich das nicht bauen kann, wurden im Keim erstickt. Widerstand zwecklos. Da der bestehende Sandkasten ja eh bald nicht mehr benutzt wird war es klar, dass dies der ideale Platz für ein Gehege für Chüngel sein muss. Tja, was soll ich sagen… Vielleicht hätte man es einfacher machen können. Aber es hat ja eigentlich auch klein angefangen und das Projekt ist halt gewachsen. Inzwischen könnte man vermutlich jedes Tier bis zum Raptor hier unterbringen. Platz hat es jedenfalls genug. Das ganze ist ein Familienprojekt wo alle mithelfen. Das sind die Sommerferien 2021.

Also los mit der Projektbeschreibung:

Vorgabe war ja ein Gehege auf bestehendem Sandkasten wo die Hasen die Nacht verbringen und Foxi nicht rankommt. Aussen ein Gehege für den Tag. Da der Sandkasten betoniert war musste dort nichts gemacht werden. Für das Aussengehege sollte es ja für den Hasen nicht möglich sein einen Tunnel zu graben. Meine Lösung waren Stellriemen einbetoniert und mit Pflastersteinen eingefasst. Dies erfordert natürlich einen 30cm tiefen graben. Somit schaufelten wir 1qm3 Graben. Die Länge etwa 15 Meter.

Auf den Sandkasten wurde ein Holzrahmen aufgebaut. Jeder Balken mustte auch noch weiss lasiert werden. Dieser ist mittels Schrauben an der Umrandung befestigt. Die Kiste im Bild ist die Alte Sändelibox und wird dann auch noch aufgefrischt. Da kommt dann das Futter rein.

Ja, es wird gearbeitet.

Am 2. Tag wurde 1qm3 Beton mit 8 Std. Verzögerung geliefert. An diesem Tag war es sehr heiss, was für die Aktion nicht vorteilhaft war. Der Beton troknete schneller und wir musten uns echt beeilen. Stellriemen wurden gerichtet und gesetzt die Plastersteine dann verlegt und angefüllt.

Der Anhänger wurde vom Mauer angeliefert. Toller Service wie immer vom Bauhasen (Bauhase Hellikon) Daniel Hasler. Wegen der Hitze wurde der Anhänger in die Garage gestellt und abgedeckt. Viel hat es nicht gebracht aber die Idee war gut…

Das grosse Heinzelmännchen am Schaufeln.

So sah dann das in etwa aus. Stellriemen und Steine.

Der Holzrahmen für die Hütte geht auch voran.

Der Zaun sind eigentlich Gitter für Steinkörbe. Diese kann man im Hornbach kaufen. Die Pfäle wuren an den Stellriemen verschraubt.

Hinten sind noch ein paar Röhren zum durchkriechen verlegt  und mit Humus bedekt worden. Auch ein Haselstrauch wurde gepflanzt.

Mit dem Häuschen geht es auch voran. Der Stall ist gekauft und nicht von mir gebaut. Aber ein tolles Teil. Sieht gut aus  und scheint zweckmässig zu sein.

Damit die Chüngel noch etwas vom Wind geschützt sind werden zwei Seiten mit Täfer eingefasst.

 

Der Kopf…trial and error bis zum bitteren Ende…

Der Kopf war war zuerst ja 3D gedruckt. Dieser ist für einen animierten Kopf viel zu schwer. Somit war die Überlegung , dass ich den neu mache wie unten beschrieben. Für die Haubedachte ich ich könnte die mit einem Layer neu drucken. Das ist aber dann ohne Stabilisierung nicht gerade eine feste Sache. Deshalb war Idee 1 die Haube tiefzuziehen mit Kuststoff. Da aber die Erfahrung mit Tiefziehen und einem PLA Positiv wegen der Wärmekeine gute Sache  ist, habe ich das verworfen. Ein Glasfaser Dome sollte die Lösung sein. Ich klebte den Originalen mit Tesafilm ab und machte eine Negativform welche ich dann wieder mit Glasfaser abformen wollte. Auch das habe ich verworfen weil das trennen von einer GFK Form immer mies rauskommt. Ich habe dann an der gepappten Positivform begonnen aussen zu schleiffen und zu spachteln. und siehe da, ich kann mit etwas Aufwand diese zum Original machen. Mit 170g ist das Teil sehr stabil und auch leicht genug. Der Aufwand lohnte sich.Die Ansteuerung brauchte auch viele Versuche welche am Schluss auf noch genau eine Art lösbar war. Bin aber mit dem Ergebnis zufrieden.

Für die Arme konstruierte ich diverse Teile um die Servoansteuerung zu machen. Nach dem 10-ten Versuch habe ich dann eine Lösung gefunden die hoffentlich auch funktioniert.

Viele Stunden versuchen und scheitern sowie schlaflose Nächte sind dazugekommen. Hoffentlich lohnt sich der Aufwand.

Hier mal Ansichten wie er dann auf der Kiste sitzt.

Aussenseite GFK Kopf. Grob gespachtelt. Diese Schale hat jetzt gerade noch 170 Gramm Gewicht. Vorher hatte alles zusammen über 1 Kg. Denke nicht, dass ich das wieder erreiche…

Innenseite unbehandelt.

Servoanlenkung Kopf X un Y Achse.

 

Liebe Kicki-P Fangemeinde

Ich bin wieder am basteln, verbessern und tüfteln. Ich habe nun im Webshop noch Rechnung und Lieferscheine eingefügt. Schluss mit meinen handgeschriebenen Adressetiketten. Automatisch sollte jetzt nach bezahlen eine Rechnung (Quittung) zu euch gesandt werden und der Lieferschein kann ich für die Adressierung des Paketes verwenden. Dies ist für mich wieder eine Vereinfachung in der Administration.

Die Produktion nimmt inzwischen viel, viel Zeit in Anspruch. Der Erfolg mit der ganzen Kiki-P Story macht aber auch mega Spass und ich freue mich immer wieder über die vielen tollen Rückmeldungen.

Ein neuer Artikel ist im Shop auch dazugekommen. Neu kann man den Kicki-P Basisständer auch in Birkensperrholz  15mm kaufen. Dies aber nur als Bausatz. Gedacht für Personen welche den Ständer selber bemalen und lakieren. Der Preis ist mit 60.-Fr. festgelegt.  Vorerst ist nur mal  diese Version erhältlich. 15mm wurde wegen der Stabilität gewählt weil die Phenolschicht fehlt.  Je nach dem wie es läuft, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch andere Versionen anbieten. Meldet euch doch, wenn ihr einen Extender wünscht.

Ich schaue, was sich machen lässt.

So sieht er dann zusammengebaut aus. Ganz einfach zusammenbauen mit den mitgelieferten Torx Schrauben. Benötigt wird ein Torx Bit Einsatz.

Seitenteil verschrauben.

2. Seitenteil dran.

Rückwand mit 5 Schrauben befestigen.

Boden mit 4 Schrauben anmachen. Dabei auf Ausschnitte achten. Mittlerer nach vorne. Und fertig sowie Freude haben.

Der Ständer sollte lackiert, lasiert oder angemalt werden. Ansonsten kann sich das Holz verbiegen oder  aufquellen. Dafür übernehme ich keine Haftung. An trockenen Plätzen ist es ggf. nicht nötig.

Und hier geht’s direkt zum:

Webshop

Pit Droid mit grossen Schritten

Da es regnet nutze ich die Gelegenheit um weiter zu bauen. Die Kiste wird immer voller mit Elektronik.

Es war ja ursprünglich nicht die Idee, dass sich der PIT Droid auch bewegt. Nun hat das Projekt aber inzwischen einen enormen Umfang. Wartet ab was da reuskommt. Auch ich bin gespannt….

Alle Einbauten in der Kiste. Dabei sind: Spannungswandler, Lautsprecher, Mini PC, Servoboard, Verstärker, Servo für Beine und Drehung, Arduinos für Beleuchtung und Steuerung diverser Teile.

Das Frontpanel mit eingebauten LED.

Da der 3D gedruckte Kopf viel zu schwer ist habe ich aus Balsa einen gebaut. Mal sehen wie leicht der wird.

Einzelteile Balsa und 3D Druck

Für das Frontpanel habe ich 4 Arduino Nano eingebaut.

Hier sieht man die CAD Zeichnung wie ich sie von Grund auf gezeichnet habe. Aus dieser Zeichnung werden dann die Fräsvorlagen erstellt.

Seitenansicht und Anfang des Körperbaus aus KS und GFK sowie Holz. Der originale 3D gedruckte war für meinen Zweck nicht zu gebrauchen, da viel zu schwer und einige weitere Probleme damit auftreten würden.

Wall-E und wie es weitergeht

Schon länger gab es keinen Eintrag mehr vom Wall-E. Das hat damit zu tun, dass erst vor ein paar Wochen die langersehnten Teile für die Arme veröffentlicht wurden und dass in Deutschland immer noch Lockdown ist und ich nicht an bestellte Teile rankomme, weil mein Postfach nicht erreichbar ist. Ich habe halt in der Zwischenzeit am Pit Droiden und den vielen Bestellungen für den Kicki-P gearbeitet. Auch hat die Flugsaison wieder begonnen und da fällt auch Arbeit an, wo ich in diesem Blog nicht berichte, weil es keinen Sinn macht Reparaturen zu dokumentieren. Hier mal ein Bild nach wochenlanger Druckarbeit. Diese Teile müssen jetzt gespachtelt und angepasst werden. Viel, viel Arbeit.

Box und Arduino

Momentan bin ich mit der Beleuchtung dran. Die verschiedenen Elemente erstelle ich über Arduino. Programmieren ist nicht meine Stärke, zusammenkopieren aber geht. Ich bin jetzt dran die Elemente aufeinander abzustimmen und die Verlötungen zu machen. Übrigens die originale Droidensteuerung welche ich zur Animation verwenden wollte fäll wohl weg…etwas anderes muss her. Es war nicht praktikabel da die Zuverlässigkeit nicht sehr gross war. Später folgt weiteres.

 

Das Backpanel mit Beleuchtung. Viele einzelne Elemente mussten erstellt werden. Oben kommen 2 Ringe LED rein. Diese werden Neopixel genannt und können mit allen Farben und jedes LED einzeln angesteuert werden. Ich habe jetz mal nur rot gewählt. Unten die Starwarstypischen Lichttaster. Zwar etwas kleiner aber in den richtigen Farben. Das ganze wird durch ein Arduino Nano angesteuert.

Unten rechts ist der normale Stromanschluss und zwei Schalter sowie der Abgang für den R2D2 zur Speisung. Dies wenn mal der R2 steht und trotzdem einige Funktionen laufen solen. Links ist der sogenannte Powercoupler. Dieser kommt auch am R2D2 vor. Er ist der Ladeanschluss im Film. Werde da noch Stecker basteln um eine Showverbindung zu machen.

So sieht dann das Panel von der Rückseiteaus. Ein Arduino Nano steuert die Beleuchtung.

Die Roten drehen im Kreis. Einige Tasten blinken.

Blink, blink.

Im Frontpanel sind die Leuchtstreifen mit weiterem Nano und Transistoren da das Nano nicht solche Leistungen verträgt.

Das sieht dann von vorne so aus.

 

PIT Droid Box

Um dem PIT Droid eine Sitzgelegenheit zu machen habe ich noch eine Box in Planung. Stehend würde es schon eine wackelige Angelegenheit geben. Um diesen aber auzustellen, mache ich auch für den R2D2 eine Ladebox wo der PIT dann dran werkeln kann. Natürlich wird die Box auch noch etwas blinken und…Netzteile am R2D2 angeschlossen machen dann für zum Ausstellen wenn er nicht fährt einige Funktionen möglich wärend keine Batterie eingebaut ist. Das Design ist frei erfunden. Hab mich einfach nach Starwars Dekors etwas orientiert. Der PIT Droid ist momentan fertig verschliffen und bereit für die Malerarbeiten. Auch die Elektronik muss noch gebaut werden.

Mal alle Teile ausgelegt.

Das sind Seitenpanels und Frontpanel der BOX. Natürlich fehlen Details und Anbauten. Diese bin ich gerade am zeichnen und erstellen.

Box von oben gesehen wo sich dan der PIT Droid hinsetzen kann.

Seitenteil bestückt mit Kühlrippen.

Frontpanel welches vorne in die Box kommt. StarWars mässig mit nicht verwendeten Teile des R2D2

Beim Kühlgitter habe ich das Thema auch wieder aufgegriffen und den Kupferschlauch des R2 verwendet. Dazu im 3D Drucker noch die passenden Anschlüsse gezeichnet und erstellt.

Beide nebeneinander aber nur hingelegt jedoch ist noch nichts verklebt!

Hier mal die Front und Seitenansicht.

Sitzplatz für den Droiden

Mal noch wie die Layers aufgebaut sind. Einiges war zum fräsen.

Die Seite mit dem Schlauch. Auch ein wiederkehrendes Element.

So siet dann die Rückseite aus mit zwei Dingsbums zum mit LED’s zu animieren Sowie den Anschluss zum R2D2 wo dann ein Stecker reinkommt. Gleiches Element wie der Power Coupler vorne am R2. Der Netzanschluss ist noch nicht Starwarskonform. Wird aber noch etwas angepasst.

Das ist das Board welches ich für die Steuerung erstmalig verwende. Kommt von Synthiam ARC und ist wie ein Arduino. Was aber der Vorteil wird , ist die Software zum Programmieren der Servo. Da bietet dieses Teil Grafische Programmierung. Später mehr dazu.

 

Webshop

An dieser Stelle möchte ich mich bei all den vielen Kunden bedanken, welche bei mir Kicki-P bestellen.

Wegen der grossen Nachfrage hatte ich ein Webshop erstellt, wo man direkt einkaufen kann. Damit wurde es auch für mich einfacher die Bestellungen schnell zu verarbeiten. Von der Menge an Bestellungen die wöchentlich eingehen scheint der Kiki-P immer noch grossen Anklang zu finden. Macht Arbeit aber auch viel Spass und Freude die Bestellungen abzuarbeiten. Vielen Dank!

  Habt Ihr spezielle Wünsche oder Verbesserungsvorschläge teilt es mir doch mit. Auch freue ich mich über Mails mit Fotos von den aufgestellten Kicki-P, egal ob selber gebaut oder bei mir bestellt. Werde diese dann auf der Webseite veröffentlichen.

Zusätzlich zur Vorauskassa mit Überweisung kann man auch mit PayPal zahlen. Kreditkarte oder Twint kann ich aus Kostengründen leider nicht anbieten. Da aber eine Banküberweisung am nächsten Tag bei mir ankommt, sollte durch die Vorauszahlung keine grosse Verzögerung entstehen.

Zum Shop geht es unter:

Webshop

 

Produktion

Im Webshop verfügbar!

Es hät solang’s hät und süsch muäsch es paar Tägli wartä…

Status momentan:  Basis 2-5 Tage . Spezial und Erweiterung 2-5 Tage

Preis: Basisparkplatz 3-Fach oder Erweiterung 3-Fach.

90.-Fr. plus Versand (12.-Fr.)

Auf Bestellung speziell: Gravur Buchstaben individuell anstelle Kicki-P plus 10.-Fr. Oder nach Aufwand bei angelieferten Grafiken. Jeder Platz kann z.B. mit Namen angeschrieben werden.

Gaht halt es paar Tägli länger bis er aachunt.

Material ist 12mm Birke Phenol. Dies hat sich so bewährt auch bei Ausseneinsatz unter Dach. Andere Ausführungen nach Aufwand.

 

Webshop

 

https://ginter.ch/wordpress/?cat=502

Hier noch das Beispiel mit den Namen.

 

PIT-Droid

Der kleine Helfer aus Starwars wollte ich noch schnell machen. Einfach so wegen einer weiteren Baukrise und Lockdown sowie fehlendem Material für den Wall-E.

Das schnell sind dann wieder viele Tage drucken , ppachteln, schleifen, verbessern und tüfteln. Eigentlich gedacht um das Weathering für den Wall-E zu testen, da diese in den Filmen ja auch nicht neu aussehen. Werde dann den Droiden als static Display zum R2D2 hinstellen.

 

Redli

Die Laufräder bestehen aus gedruckten und aus KS gefrästen Teilen. Aluscheiben kommen auch noch dazu. Eine enorme Arbeit bis alles da ist. Der Zusammenbau dauert pro Rad dann locker noch eine bis zwei Stunden.

Und ach ja..Die Bilder sind verkehrt, weil wieder ein Update der Next gen Gallery gekommen ist. Jedesmal machen die Honk’s wieder einen Bug mehr rein. Klickt man drauf sind sie richtig. Mal abwarten ob die das merken und korrigieren.

 

Jetzt geht’s weiter mit dem Wall-E

Vom Wall-e hat man schon länger nichts mehr gehört. Das bedeutet aber nicht, dass das Projekt stillgelegt wurde. Im Gegenteil. Ich habe viel Zeit mit der Realisierung verbracht und nach Lösungen für unmögliche Probleme gesucht. Jetzt sind neue Zeichnungen und Teile vorbereitet und gezeichnet worden. Hier mal der Anfang des Fahrwerks. Dabei kann man sehen aus wievielen Teilen ein Detail besteht. Ales muss gezeichent, gefräst, gebohrt oder gedruckt werden. Eine riesige Arbeit. Für die Achsen oben mussten z.B. 36 Teile gezeichnet und erstellt werden.

Dies wird der Hauptträger des Fahrwerks. Ich versuche hier eine Federung einzubauen um die Kettenspannung zu halten und möglicherweise Vibrationen zu dämpfen. Viele Laufräder müssen gedruckt oder gefräst werden. Es hört nicht mehr auf mit zeichnen und fräsen.

Nachbauten Kiki-P

Es freut mich, dass immer mehr Fotos von gebauten Kikiständer bei mir ankommen. Anscheinend habe ich da was gebastelt, was viel Anklang findet.

Simon hat seinen auch fertig.

Die Arbeit von Patricia.

Fotos von Marco

Fotos von Roli

Mit Werbeaufkleber. Danke!

Fotos von Judith

 

Tina hat gleich noch gepimpt. Mit Haken für Helm und Zubehör.


 

Marc’s Nachbau



 

Fotos von Nico

Foto von Marcel

Und wieder erreichte mich ein Foto von einem tollen Nachbau von Sibylle und Hanspeter.

Hier von Andreas

Habe das erste Foto eines Nachbaus von Simone bekommen.

Wieder sind Fotos von Nachbauten eingetroffen. Diesmal von Gregor.

Das von Lukas

und von Oliver

sowie von Michaela

Auch von Nicole erhielt ich ein Foto…

Bilder aus Östereich von Irmi

 

Es war einmal

Meine Blackhorse L-39 hatte viele schöne Flüge. Doch eines Tages…

Grund dafür war, dass sich die Flügelsteckung vermutlich durch eine härtere Landung gelöst hatte und dann beim Starten brach. Jedenfalls löste sich der Flügel aus der Verankerung und drehte sich um die eigene Achse. Auf dem Feldweg nach der Piste ist sie dann Kopfüber eingeschlagen. Das Fahrwerk war noch nicht mal ganz drin.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Dauerte doch eine Stunde bis alles wieder gereinigt war. Ich war alleine auf dem Platz somit auch keine Hilfe vor Ort.

Habe das ganze sauber verpackt um es dann an einen ambitionierten Modellbauer zu versteigern der das wieder in Ordnung bringt. Leider habe ich niemanden gefunden, der sich das antun will:-)

Alle Komponenten wie Turbine, ECU, Servo und Stromversorgung blieben unbeschadet. An den Empfängern waren die Antennen beschädigt welche ARWICO perfekt reparierte. Danke für den Service an dieser Stelle.

Da bereits ein Paket mit neuem L-39 bereitstand ging ich daran, diesen tollen Jet wieder aufzubauen. Der Schmerz über den Verlust hielt sich also in Grenzen. Die Unterschieder der neuen Version sind aber enorm und leider nicht so prickeln. Keine Hohlkehlenruder mehr. Spanten anders geschnitten, was die Übernahme erschwert. Habe bis jetzt noch keine positive veränderung gefunden. Aber bitte, wenn es Blackhorse oder die Kunden dann so wollen…..Der Gewichtsunterschied war wohl entscheidend was bei der Turbinenversion wohl weniger ein Rolle Spielt. Ich selber werde als Verbesserung den Deckel oben weglassen, da es auch ohne geht.

Grün, grüner…Strom

Ich lade ja seit Jahren alle meine LiPo Batterien mit den Solarzellen auf dem Dach der Garage. Auf dem Flugplatz kam bis jetzt zum Nachladen ein Generator oder die Autobatterie zum Einsatz, da ja kein Strom vorhanden ist. Irgendwie kann das nicht meine Lösung sein. Da reattert ein Geni 2-Takt und macht viel Lärm und Stinkt.

Na dann an die Arbeit. Zwei Solarzellen auf dem Anhängerdach und eine Batterie im Anhänger sollten die Ladung möglich machen. Da ja diese immer nur bei gutem Wetter zum Einsatz kommen müsste das so reichen um Akkus nachzuladen. Muss aber noch schauen wie viel Strom da zusammenkommt. Ob es für zwei 5000 6S Akku reicht wird sich noch herausstellen. Zusätzlich ist noch ein Wechselrichter für 220V da. Mann weiss ja nie was noch kommt.

Die Solarzellen sind biegbar und nur auf das Dach geklebt sowie mit Silikon abgedichtet damit kein Wasser drunterfliesst.

So sieht das dann von der Nähe aus.

An der rechten Türe ist das Werkzeug. An der linken nun Wechselrichter, Laderegler, Sicherungs und Steckerbox sowie das Ladegerät für 4 Akku.

Und so ist das ganze jetzt in Betrieb und macht richtig Spass.

 

 

 

Ultimate 120

Ultimate 120 Occasion mit 1,80m Spannweite und Motor 50ccm. Hier Bilder vom Erstflug.Habe das Modell als Elektro Version gekauft und wieder umgebaut zu Benzinmotor mit 50ccm Hubraum. Modell ist sehr gutmütig, der Start wie auch die Landungen sind Problemlos. Einzig die Struktur musste ich bereits verstärken. Da Holzmodell mit minimalem Einsatz von Leim, habe ich doch einiges modifiziert. Die Tragflächenverbinder waren aus 4mm Sperrholz. Denen traute ich nicht. Auch die Steckungshülsen gaben nach dem Erstflug bei mir den Geist auf. Epoxyplatten und etwas Fräsarbeit haben das Problem hoffentlich gelöst.

Vielen Dank Thomas für die Bilder und Filme.

Der 2. Start mit diesem Modell.

Die ersten Figuren.

1. oder 2. Landung..jedenfalls o.k.