November 2010 archive

Schleifen, schleifen, schleifen

Ab jetzt ist erst mal stundenlanges Schleifen angesagt. Ich melde mich wieder, wenn der Staub verflogen ist….

F/A-18 Erst(flug)

Gestern wollte ich den Erstflug mit der F/A-18 machen. Wie auf ready2fly angepriesen ist das Fahrwerk ja stabil und hält eine Graspiste aus. Ich stellte das Modell nach allen Checks hin und gab Vollgas. Das teil holperte an und beschleunigte. Nach etwa 80 Meter geholpere brach ich den Starversuch ab. Es war eine Qual für mich und das Modell. Die Geschwindikeit steigerte sich nicht und das Modell liess sich auch nicht durch drücken am Höhenruder vom Boden abheben. Einzig das gelobte Fahrwerk (Bugrad) wurde aus der Verankerung rausgerissen.

Flicken, fummeln, richten…..ärgern……

Jedenfalls:

Ich ging dann auf den nahegelegenen, asphaltieren Feldweg. Dort gab ich wieder vollgas. Das Modell bekam rasante Fahrt also zog ich am Knüppel……nichts…..Abbruch. Ich verstellte den Höhenruderausschlag, kontrollierte nochmals alles…. und nächster Versuch. Ich hörte schon fast den Überschallknall was mich veranlasste wieder zu ziehen. Wieder war ich anscheinend zu langsam. Hallo…..was hier los???????

Beim Ausrollen kam der Vogel von der Strasse ab und bohrte sich in  die grüne Landschaft.  Frontrad wieder ausgerissen,  Sidewinder irgendwo unauffindbar in der Prärie….  Naja das ist das Ende des ersten Tests.

Ich habe 200 Gramm mehr durch den Akku. Dass es mehr Geschwindigkeit braucht ist mir klar. Aber im Überschallbereich möchte ich irgendwie auch nicht starten und landen…….wir bleiben dran……

Was jetzt weiter gemacht wird:

  1. Bugfahrwerk verstärken
  2. Bugfahrwerk Laufspiel (es lödelt)
  3. Schwerpunkt verschieben
  4. Bessere Piste suchen

Da kam was angeflogen…..

Vor einigen Monaten bestellte ich bei http://www.ready2fly.ch eine F-14 Giant vor.  Durch  eine  mangelhafte Produktion  im Hinterhof irgendwo in China musste diese leider zur Überarbeitung zurück ins Reich der Mitte. Wann diese überarbeitete Version wieder in den Verkauf kommt ist unklar. Ich habe mich entschlossen meine Bestellung rückgängig zu machen und die neu eingetroffene F/A-18 aus dem Laden zu tragen.

Und hier ist sie:

Erster Eindruck: Die Schachtel ist aber klein für eine so riesige Schaumwaffel…..

Schachtel geöffnet und es lachen mir ein Rumpf und diverse Anbauteile an. Alles fein säuberlich verpackt.  Ich dachte, geht ja nur eine Stunde (gemäss Angabe Verkäufer) bis ready to fly…also los. Die Verarbeitung und Detailtreue ist erstaunlich  gut. Die vielen Raketen, Tanks und Beleuchtung sind ein Highlight. Epoxy und diverse Ersatzkleinteile liegen auch bei. Für eine  Chinaschaumwaffel bin ich immer noch begeistert.

Nach einer Stunde (noch nicht ready to fly) habe ich schon einiges erledigt. Alle Flügel dran, alle Anbauteile dran am Empfängereinbau  fummeln. Alles klappt recht gut, die Teile  passen gut. Für meinen Akku 6S 5000mA war mir klar, dass der  grösser und schwerer ist und deswegen der Schwerpunkt verschoben werden muss. Vorgegeben wäre ein 6S 3600mA somit habe ich 200g mehr, was  nach meiner Einschätzung auch noch gehen sollte. Der Stecker ist ein I-  welche momentan halt bei allen Modellen aus China verwendet werden. Habe schnell einen  Adapter zusammengebraten, da ich überall 4mm Goldstecker habe. Für den Schwerpunkt musste ich eine Trennwand rausschnipseln, den Empfänger nach vorne Verschieben und 3 Kabel verlängern. Halt wieder eine Stunde mehr aber da kann rtf nichts dafür. Die Programmierung der T12-FG war reine Fleissarbeit….

Strom einstecken und schauen was passiert. Nach einigen lauten Piepsern meldete der Regler alles OK. Ich habe dann mal  leicht Gas gegeben und war echt erstaunt über den Power und die Lautstärke. Nachdem sich alles aufgewirbelte Zeugs und der  Staub gelegt hatten kam ein Lächeln auf (more Power howhowhow).

So jetzt kommen noch einige negative Punkte…

  • Beim Anbautank war bereits die Befestigung locker –> musste angeleimt werden  .
  • Die Grüne LED hatte Wackelkontakt und musste ersetzt werden.
  • 3 Servos unter Abdeckungen waren nicht in Neutralposition –> Abdeckung lösen und Servoarm verstellen.
  • Ein Fahrwerk klemmte manchmal –> 20 mal rein raus und es lief

Eigentlich nur einige Stunden Arbeit aber nicht weiter schlimm.

Motorgondeln

Der Aufbau der Motorgondeln ist gefummel pur. Auf der Unterseite bleibt durch das Einziefahrwerk nicht allzuviel Rippenfläche.  Alles ist rund und konisch, was die Beplankung auch nicht vereinfacht. Im Plan ist zwar die Beplankung vorgegeben, diese passt meiner Meinung nach aber nicht  sehr genau. Vor allem wenn man den Flügel vorher noch nicht verschliffen hat.

Die Rippen werden aufgesetzt.

Als Verstrebung habe ich Kieferleisten genommen und nicht Balsa.

Die Unterseiter mit den Aussparungen für Einziehfahrwerk.

Oben fertig beplankt.

Noch nicht verschliffen und Abschlüsse am Gondelansatz müssen noch montiert werden.

Motorgondel mit Befestigungsklötzen für Tiefziehabdeckung.